TCVM Spezial! - Westliche Kräuterkunde aus Sicht der TCM

  • Die Vorteile für die zusätzliche Verwendung von Kräutern neben einer Akupunkturbehandlung liegen auf der Hand.
  • Die Verabreichung von Kräutern in Kombination mit einer Akupunkturbehandlung zeigen respektable Ergebnisse.
  • Der Tierbesitzer hat die Möglichkeit, innerhalb der Behandlungsintervalle, die Akupunkturbehandlung zu unterstützen.
  • Tiere haben einen stärkeren energetischen Bezug zu westlichen Kräutern als zu traditionellen chinesischen Kräutern.
  • Der Geschmack und Geruch von westlichen Kräutern ist den Tieren vertraut und sie werden in der Regel sehr gerne gefressen.
  • Die westlichen Kräuter wachsen in der natürlichen Umgebung der Tiere. Leider sind sie aber, durch die moderneren Haltungsbindungen, für das Tier kaum noch zugänglich. Beispielsweise haben gerade Sportpferde, die in Boxenhaltung gehalten werden, nicht mehr die Möglichkeit die Kräuter frei in der Natur aufzunehmen.
  • Westliche Kräuter sind leicht erhältlich und erheblich kostengünstiger als chinesische Kräuter.

Einteilung der westlichen Kräuter aus Sicht der TCM

Die Einordnung der Kräuter erfolgt nach folgenden Aspekten:

  • Die Geschmacksrichtung
  • Die Temperaturausstrahlung
  • Die Wirkrichtung
  • Der Bezug zu den Funktionskreisen

Mit Hilfe dieser Einordnung lässt sich die Wirkung der Kräuter erklären.

Die Geschmacksrichtungen

Die TCM unterscheidet fünf Geschmacksrichtungen:

  • sauer
  • bitter
  • süß
  • scharf
  • salzig

Die Geschmacksrichtung beschreibt die grundlegende Wirkung einer Pflanze.

Der saure Geschmack:

Vergegenwärtigen wir uns die Aufnahme eines sauren Geschmacks (z.B. einer Zitrone), so ist es nicht schwer verständlich, dass ein saurer Geschmack eine zusammenziehende, einschnürende und zusammenhaltende Wirkung hat. Daher werden Kräuter mit einem saueren Geschmack zur Festigung und Bewahrung von Qi (besonders der Niere) und Xue verwendet.

Kontraindiziert wäre jedoch ein saurer Geschmack bei Krampfneigung, Muskelverhärtung, Qi-Stagnationen und Muskelatrophie.

Der bittere Geschmack:

Ein bitterer Geschmack wirkt:

  • abführend
  • beruhigend
  • entzündungshemmend
  • blutungshemmend
  • absenkend

Kontraindiziert ist ein bitterer Geschmack jedoch einem Xue-Mangel und Untergewicht.

Der süße Geschmack:

Ein süßer Geschmack wirkt:

  • befeuchtend
  • stärkend
  • entspannend
  • beruhigend
  • harmonisierend

Daher wird ein süßer Geschmack gerne bei Schwächezuständen, Xue-Mangel und Krampfneigung angewendet.

Kontraindiziert ist er jedoch bei Schleim- und Feuchtigkeits-Symptomen und Übergewicht.

Der scharfe Geschmack:

Der scharfe Geschmack wirkt:

  • zerstreuend
  • erwärmend
  • bahnbrechend

Kontraindiziert ist der scharfe Geschmack jedoch bei einem Qi-Mangel.

Der salzige Geschmack:

Ein salziger Geschmack senkt das Yang ab und nährt das Yin.

Er ist jedoch kontraindiziert bei einer Yang-Fülle.

So wie jeder Geschmack seine positive Wirkung hat, so kann er sich auch negativ auf den Organismus auswirken, denn:

  • Zu viel saurer Geschmack verletzt die Leber und die Sehnen
  • Zu viel bitterer Geschmack verletzt das Herz und das Xue
  • Zu viel süßer Geschmack verletzt die Milz und das Fleisch
  • Zu viel scharfer Geschmack verletzt die Lunge und die Haut
  • Zu viel salziger Geschmack verletzt die Nieren und die Knochen

Die thermische Wirkung der Kräuter

Es werden vier thermische Wirkungen der Kräuter unterschieden:

  • heiß
  • warm
  • kühl
  • kalt

Grundsätzlich gilt, dass man bei einer Hitzeerkrankung kühlende und kalte Kräuter verwenden sollte. Bei einer Kälteerkrankung hingegen, sollte man auf wärmende oder heiße Kräuter zurückgreifen.

Heiße Kräuter wirken erwärmend. Sie sind wirkungsvoll bei Wind-Kälte und schmerzstillend aufgrund von Kälte-Symptomatik. Warme Kräuter wirken aromatisch und tonisierend.

Kalte Kräuter leiten Hitze aus und wirken entzündungshemmend. Kühle Kräuter vertreiben Wind-Hitze, wirken beruhigend und nähren das Yin.

Die Dauer der Anwendung

Die Dauer der Anwendung hängt von der Diagnose und der Schwere der Krankheit ab. Sinnvoll ist es, die Kräuter so lange zu verabreichen, so lange der krankhafte Zustand besteht.

WESTLICHE EINZELKKRÄUTER AUS SICHT DER TCM

Ackerschachtelhalm (Zinnkraut)

Pharmazeutischer Name: Equiseti herba

Verwendete Teile: Kraut

Geschmacksrichtung: bitter

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Niere, Blase, Lunge, Dickdarm

Qualifikation:

  • Tonisiert das Lungen-Yin und das Nieren-Yin
  • Wirkt Qi-Stagnationen im unteren Erwärmer entgegen
  • Vertreibt feuchte Hitze in Blase und Dickdarm
  • Leitet Feuchtigkeit aus
  • Leitet Medikamentenrückstände und Schwermetalle aus
  • Zystitis (Blasenentzündung)
  • Durchfall aufgrund Hitze
  • Infektionen der Geschlechtsorgane
  • Rückenschmerzen
  • Verminderte Knochendichte
  • Schlechte Hornqualität (Hufe, Krallen)

Anis

Pharmazeutischer Name: Anisi fructus

Verwendete Teile: Samen

Geschmacksrichtung: scharf

Thermische Wirkung: warm

Zang-Fu: Niere, Milz, Magen

Qualifikation:

  • Tonisiert das Nieren-Yang
  • Wärmt den mittleren Erwärmer
  • Leitet feuchte Kälte im unteren Erwärmer aus
  • Impotenz, Sterilität
  • Rückenschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Inkontinenz

Artischocke

Pharmazeutischer Name: Cynariae folium

Verwendete Teile: Kraut

Geschmacksrichtung: bitter, leicht salzig

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Leber, Gallenblase, Magen

Qualifikation:

  • Löst Leber-Qi-Stagnationen
  • Leitet feuchte Hitze aus dem mittleren Erwärmer
  • Wirkt gegen rebellisches Magen-Qi
  • Wirkt Schleim-Hitze entgegen
  • Reizbarkeit
  • Lebererkrankungen
  • Magenschmerzen aufgrund Hitze
  • Sehnen- und Muskelerkrankungen

Brennnessel

Pharmazeutischer Name: Urticae herba

Verwendete Teile: Kraut

Geschmacksrichtung: leicht bitter

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Leber, Lunge, Milz, Blase

Qualifikation:

  • Löst Leber-Qi-Stagnationen
  • Vertreibt Feuchtigkeit aus dem unteren Erwärmer
  • Vertreibt Feuchtigkeit aus der Lunge
  • Arthritis (Gelenksentzündung
  • Chronischer Husten
  • Lebererkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Zystitis (Blasenentzündung)
  • Amenorrhoe (Störung der Rosse / Läufigkeit)

Eibischwurzel

Pharmazeutischer Name: Althaeae radix

Verwendete Teile: Wurzel

Geschmacksrichtung: süß

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Lunge, Dickdarm

Qualifikation:

  • Tonisiert das Lungen-Yin
  • Beruhigt das Shen (Geist)
  • Wirkt Schleimansammlungen in der Lunge entgegen
  • Kühlt Hitze im Magen
  • Tonisiert den Dickdarm
  • Husten
  • Obstipation
  • Geringer Milchfluss
  • Entzündung der Magenschleimhaut

Eukalyptus

Pharmazeutischer Name: Eucalypti folium

Verwendete Teile: Blätter

Geschmacksrichtung: scharf, leicht bitter

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Lunge, Magen, Blase

Qualifikation:

  • Wirkt äußerer Wind-Hitze entgegen
  • Leitet feuchte Hitze im oberen Erwärmer aus
  • Leitet feuchte Hitze aus der Blase aus
  • Wirkt Schleimansammlungen in der Lunge entgegen
  • Akuter Infekt aufgrund Wind-Hitze
  • Akuter und chronischer Husten
  • Zystitis (Blasenentzündung)

Fenchel

Pharmazeutischer Name: Foeniculi fructus

Verwendete Teile: Samen

Geschmacksrichtung: scharf

Thermische Wirkung: warm

Zang-Fu: Leber, Niere, Milz, Magen

Qualifikation:

  • Wirkt Kälte im Magen entgegen
  • Harmonisiert die Verdauungsfunktionskreise
  • Wärmt Kälte
  • Leitet Schleim-Kälte aus der Lunge aus
  • Leitet feuchte Kälte aus
  • Leistungsmangel
  • Appetitlosigkeit
  • Husten
  • Chronische Neigung zur Kolik
  • Ständiges Frösteln des Tieres

Frauenmantel

Pharmazeutischer Name: Alchemillae herba

Verwendete Teile: Kraut

Geschmacksrichtung: bitter

Thermische Wirkung: kalt

Zang-Fu: Leber

Qualifikation:

  • Leitet Hitze in der Leber aus
  • Wirkt Leber-Qi-Stagnationen entgegen
  • Leitet feuchte Hitze aus Dickdarm und Blase aus
  • Tonisiert das Milz-Qi
  • Reizbarkeit und Unruhe
  • Störungen der Rosse / Läufigkeit
  • Entzündungen der Geschlechtsorgane
  • Zystitis (Blasenentzündung)
  • Leistungsmangel
  • Appetitlosigkeit

ANMERKUNG:

Bei trächtigen Tieren sollte Frauenmantel nur in geringen Mengen und mit Vorsicht eingesetzt werden!

Ginseng

Pharmazeutischer Name: Ginseng radix

Verwendete Teile: Wurzel

Geschmacksrichtung: süß, leicht bitter

Thermische Wirkung: warm

Zang-Fu: Lunge, Milz

Qualifikation:

  • Tonisiert das Jing
  • Tonisiert die Funktionskreise Lunge, Milz, Magen
  • Fördert die Bildung von Xue
  • Beruhigt das Shen (Geist)
  • Starker Leistungsmangel
  • Unruhe
  • Appetitlosigkeit
  • Müdigkeit
  • Stützung bei chronischer Krankheit

Ingwer

Pharmazeutischer Name: Zingiber officinalis rhizoma

Verwendete Teile: Wurzel

Geschmacksrichtung: scharf

Thermische Wirkung: warm

Zang-Fu: Lunge, Milz, Magen

Qualifikation:

  • Öffnet die Oberfläche und vertreibt Wind-Kälte
  • Wärmt den mittleren Erwärmer
  • Wirkt gegenläufigem Magen-Qi entgegen
  • Wärmt Kälte
  • Stützt das Wei-Qi
  • Schmerzstillend bei Schmerzen aufgrund Kälte
  • Chronischer Husten mit weißem Sputum
  • Chronische Erkrankungen der Knochen und Gelenke
  • Infektionen mit Kälte-Symptomatik
  • Appetitmangel

Isländisches Moos

Pharmazeutischer Name: Lichen Islandicus

Verwendete Teile: ganze Pflanze

Geschmacksrichtung: süß, bitter

Thermische Wirkung: warm

Zang-Fu: Lunge

Qualifikation:

  • Tonisiert das Lungen-Qi und das Lungen-Yin
  • Wirkt bei gegenläufigem Magen-Qi
  • Tonisiert die Milz
  • Tonisiert und nährt das Xue
  • Leistungsabfall
  • Starkes Nachschwitzen
  • Xue-Mangel
  • Husten
  • Entzündung der Magenschleimhaut

Johanniskraut

Pharmazeutischer Name: Hyperici herba

Verwendete Teile: Kraut

Geschmacksrichtung: bitter

Thermische Wirkung: kalt

Zang-Fu: Niere, Herz, Leber

Qualifikation:

  • Nährt das Herz-Yin und das Nieren-Yin
  • Beruhigt das Shen (Geist)
  • Löst Leber-Qi-Stagnationen
  • Unruhe, Ängstlichkeit
  • Nervenschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Rückenschmerzen
  • Endometritis (Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut)

Knoblauch

Pharmazeutischer Name: Allii sativi, bulbus

Verwendete Teile: Zwiebel

Geschmacksrichtung: scharf, leicht süß

Thermische Wirkung: warm

Zang-Fu: Lunge, Dickdarm, Milz, Leber, Herz

Qualifikation:

  • Vertreibt Wind-Kälte und Feuchtigkeit
  • Nährt das Yang
  • Vertreibt Schleim-Kälte
  • Wirkt Stagnationen entgegen
  • Tonisiert das Lungen-Qi
  • Husten
  • Durchfall
  • Infektionen aufgrund von Wind-Kälte
  • Leistungsmangel
  • Müdigkeit
  • Chronische Entzündungen des Magen-Darm-Trakts
  • Rückenschmerzen aufgrund Yang-Mangel
  • Chronische Erkrankungen der Knochen und Gelenke

Lindenblüten

Pharmazeutischer Name: Tiliae flos

Verwendete Teile: Blüten

Geschmacksrichtung: scharf, süß

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Lunge, Herz, Niere

Qualifikation:

  • Vertreibt Wind-Hitze
  • Kühlt Hitze
  • Wirkt Qi-Stagnationen entgegen
  • Leitet inneren Wind aus
  • Harmonisiert aufsteigendes Leber-Yang
  • Beruhigt das Shen (Geist)
  • Akuter Infekt aufgrund Wind-Hitze
  • Reizbarkeit
  • Spasmen, Krämpfe, Epilepsie
  • Fieber

Löwenzahn

Pharmazeutischer Name: Taraxaci herba cum radix

Verwendete Teile: Kraut und Wurzel

Geschmacksrichtung: bitter, süß

Thermische Wirkung: kalt

Zang-Fu: Leber, Magen

Qualifikation:

  • Kühlt Hitze
  • Leitet feuchte Hitze aus
  • Löst Qi-Stagnationen
  • Harmonisiert aufsteigendes Leber-Yang
  • Kühlt Hitze im Funktionskreis Leber
  • Bindehautentzündung
  • Lebererkrankungen
  • Zystitis (Blasenentzündung)
  • Appetitmangel
  • Erkrankungen der Haut aufgrund Hitze

Lungenkraut

Pharmazeutischer Name: Pulmonariae herba

Verwendete Teile: Kraut

Geschmacksrichtung: süß

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Lunge, Dickdarm

Qualifikation:

  • Tonisiert das Lungen-Yin
  • Stützt das Wei-Qi
  • Akuter und chronischer Husten

Melisse

Pharmazeutischer Name: Melissae folium

Verwendete Teile: Blätter

Geschmacksrichtung: bitter

Thermische Wirkung: kalt

Zang-Fu: Herz, Leber, Magen

Qualifikation:

  • Beruhigt das Leber-Yang
  • Vertreibt äußere Wind-Hitze
  • Löst Leber-Qi-Stagnationen
  • Beruhigt das Shen (Geist)
  • Unruhe
  • Spasmen, Krämpfe
  • Störungen der Rosse / Läufigkeit
  • Akuter Husten
  • Chronische Neigung zu Kolik
  • Blähungen

Passionsblume

Pharmazeutischer Name: Passiflorae herba

Verwendete Teile: Kraut

Geschmacksrichtung: neutral

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Herz, Niere, Lunge

Qualifikation:

  • Kühlt Hitze
  • Beruhigt das Shen (Geist)
  • Kühlt Hitze im Funktionskreis Leber und Herz
  • Vertreibt inneren Wind
  • Löst Leber-Qi-Stagnationen
  • Schmerzen allgemein
  • Unruhe
  • Reizbarkeit
  • Spasmen, Krämpfe
  • Zittern
  • Nervenschmerzen

Pfefferminze

Pharmazeutischer Name: Menthae Piperitae herba

Verwendete Teile: Kraut

Geschmacksrichtung: scharf

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Lunge, Leber

Qualifikation:

  • Vertreibt Wind-Hitze
  • Löst Leber-Qi-Stagnationen
  • Harmonisiert Leber-Fülle
  • Fieber
  • Spasmen, Krämpfe
  • Unruhe
  • Infekte aufgrund Wind-Hitze

Salbei

Pharmazeutischer Name: Salviae folium

Verwendete Teile: Blätter

Geschmacksrichtung: scharf, bitter

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Magen, Lunge

Qualifikation:

  • Leitet Feuchtigkeit aus der Lunge
  • Wirkt Qi-Stagnationen entgegen
  • Reguliert den Schweiß
  • Leitet feuchte Kälte aus dem Kopfbereich
  • Akuter Infekt
  • Entzündungen der Geschlechtsorgane
  • Zystitis (Blasenentzündung)
  • Husten aufgrund Kälte

Schafgarbe

Pharmazeutischer Name: Millefolii herba

Verwendete Teile: Kraut

Geschmacksrichtung: bitter, süß

Thermische Wirkung: neutral

Zang-Fu: Leber, Milz, Blase

Qualifikation:

  • Tonisiert die Milz
  • Löst Leber-Qi-Stagnationen
  • Vertreibt äußere Wind-Kälte und Wind-Hitze
  • Beruhigt aufsteigendes Leber-Yang
  • Leitet Feuchtigkeit und Schleim aus
  • Löst Xue-Stasen
  • Obstipation
  • Verdauungsstörungen allgemein
  • Akute Infekte allgemein
  • Appetitmangel

Spitzwegerich

Pharmazeutischer Name: Plantaginis folium

Verwendete Teile: Blätter

Geschmacksrichtung: salzig, bitter

Thermische Wirkung: kühl

Zang-Fu: Lunge, Dickdarm, Niere, Blase

Qualifikation:

  • Leitet feuchte Hitze in Blase, Lunge und Dickdarm aus
  • Löst Xue-Stagnationen
  • Löst Schleimansammlungen in der Lunge
  • Leitet Hitze des Xue aus
  • Durchfall aufgrund Hitze
  • Chronischer Husten mit zähem, gelbem Schleim
  • Zystitis (Blasenentzündung)

Süßholz

Pharmazeutischer Name: Glycyrrhizae radix

Verwendete Teile: Wurzel

Geschmacksrichtung: süß

Thermische Wirkung: neutral

Zang-Fu: gesamte Zang-Fu

Qualifikation:

  • Tonisiert die Milz
  • Stoppt Husten
  • Kühlt Hitze
  • Löst Schleim
  • Lindert Schmerzen und Krämpfe
  • Leistungsmangel
  • Entzündungen der Magenschleimhaut
  • Unruhe
  • Husten mit gelbem als auch weißem Sputum

ANMERKUNG:

Süßholz sollte nicht zu lange und nicht zu hoch dosiert gegeben werden, da dies zu Wasseransammlungen führen kann.

Ein umfangreiches Sortiment an Bio Einzelkräuter und Kräutermischungen findest du auch in unserem Partnershop:

www.vettherm.de